Halbjahres-Programme

Hier erhalten Sie unsere aktuellen
Halbjahres-Programme


Downloadcenter

Hier finden Sie aktuelle Downloads


Newsletter

Bleiben Sie mit unserem kostenlosen Newsletter über aktuelle Veranstaltungen immer
auf dem Laufenden.

Als Newsletter-Kunde buchen Sie Ihre Teilnahme immer zum Frühbucherrabatt!

Bestellen

Login
(Abbestellen & Änderungen)


Plakatierungen Drucken

Genehmigung von Plakatierungen
– Schwerpunkt Wahlwerbung

 

Regelmäßig zu anstehenden Wahlen und Volks- / Bürgerentscheiden stellt sich für die Städte und Gemeinden das Problem, die umfangreichen Wahlwerbungsmaßnahmen der Parteien und Wählergruppen aus der Sicht der Straßenbaubehörde (Sondernutzung), der Straßenverkehrsbehörde (Ablenkung des Verkehrs, Verdecken von Verkehrszeichen und –einrichtungen), der Bauordnungsbehörde (Beeinträchtigung des Ortsbildes), sowie auch der Ordnungsbehörde (Abstimmung mit anderen Plakatierungen ) zu reglementieren und zu koordinieren, als auch ein Übermaß an Werbeständern, Infoständen, Plakaten, Plakattafeln und -wände etc. zu vermeiden.

Dabei geht es zum einen um eine möglichst frühzeitige Festlegung von Wahlwerbungsstandorten, wie auch um deren gerechte Verteilung (Innenstadt – Außenbereiche, Zuteilung nach einem festzulegenden Schlüssel), zum anderen um die angemessene Berücksichtigung auch vorhandener anderer Werbemaßnahmen (z. B. gewerbliche Anbieter, Veranstaltungsanzeigen) und schließlich auch um eine ordentliche und möglichst einvernehmliche Abwicklung.

Das Seminar befasst sich mit den erforderlichen Genehmigungen nach den Sondernutzungsvorschriften des Straßen- und Wegerechts bzw. hierzu erlassenen kommunalen Satzungen (und hilfsweise nach § 46 StVO) und geht dabei auf die allgemeinen Grundsätze für übliche Plakatierungen / Werbung im öffentlichen Straßenraum für Veranstaltungen, gewerbliche Angebote etc. ebenso ein, wie auf die besonderen Umstände und Verfahren bei der Wahlwerbung im Vollzug des Bundeswahlgesetzes bzw. der Landeswahlgesetze. Hierzu gehört beispielsweise die Berücksichtigung des Grundsatzes der abgestuften Chancengleichheit (§ 5 Abs. 1 ParteiG i.V.m. BVerwG, 13.12.1974 - VII C 42.72) bei der Verteilung der Werbestandorte an die Parteien und Wählergruppen. Das regelmäßig den Behörden sonst für Plakatierungsgenehmigungen zustehende Ermessen ist auf Grund der Bedeutung von Wahlen für die Demokratie und den daran teilhabenden Parteien nach dem GG regelmäßig "auf Null reduziert".

Ziel des Seminars ist es, rechtliche Grundlagen und Befugnisse der Plakatierung als Sondernutzung sowie die besonderen Bedingungen z.B. der Wahlwerbung kennen zu lernen, verfahrensmäßige Abwicklungen zu optimieren und Zulassungskriterien und Vereinbarungsmöglichkeiten zu entwickeln.

Seminarleitung

Diplom-Verwaltungswirt Andreas Ramisch, Rechtsamt der Großen Kreisstadt Forchheim/Oberfranken

 

Zielgruppe

Bedienstete in Gemeinden, Städten, Verwaltungsgemeinschaften, die mit den Genehmigungsverfahren zur Plakatierung und mit der Wahlwerbung betraut sind.

 

Veranstaltungsinhalte

  • Erforderliche Genehmigungen nach den Sondernutzungsvorschriften des Straßen- und Wegerechts bzw. hierzu erlassene kommunale Satzungen
  • Allgemeine Grundsätze für übliche Plakatierungen
  • Besondere Umstände und Verfahren bei der Wahlwerbung
  • Berücksichtigung des Grundsatzes der abgestuften Chancengleichheit bei der Verteilung der Werbestandorte

 

Zum Seminar mitzubringende Rechtsvorschriften:

  • landesrechtliche Vorschriften des Verwaltungsverfahrens-, zustellungs- und -vollstreckungsrechts
  • VwGO
  • Kommunalverfassung
  • Landesstraßengesetz
  • StVO
  • GewO
  • Landesbauordnung
  • Landesrechtliche Ordnungsvorschrift

 

Zeitrahmen

09.00 Uhr – 16.30 Uhr

 

Preis pro Teilnehmer

280,00 Euro
Bei Anmeldung bis 2 Monate vor Veranstaltungsbeginn
Frühbucherrabatt 255,00 Euro

(Preise zzgl. gesetzlicher MwSt.)







Im Preis enthalten

1 x Mittagessen incl. 1 Softgetränk
2 x Kaffeepause mit Kaffee/Tee und Gebäck
Apfelsaft und/oder Mineralwasser ohne Limit im Tagungsraum